Monthly Archives: November 2015

You are browsing the site archives by month.

Speicherreduzierung: Microsoft verschlechtert OneDrive für viele Nutzer

Weil eine kleine Gruppe von Benutzern ihren unlimitierten Speicher auf Microsofts Cloud-Speicherdienst OneDrive exzessiv ausgenutzt hat, ändert Microsoft nun das komplette Geschäftsmodell. Betroffen sind davon vor allem Nutzer von Office 365, deren Speicherplatz nun begrenzt wird, sowie Nutzer der kostenfreien Variante.

Wie Microsoft über das OneDrive-Blog berichtet, habe eine kleine Gruppe von Office-365-Nutzern, die bisher unlimitierten Cloud-Speicher genießen durften, dieses Recht ausgenutzt, um nicht nur mehrere PCs, sondern auch komplette Filmsammlungen und DVR-Archive über OneDrive zu sichern. Das soll dazu geführt haben, dass diese Nutzer 75 Terabyte Speicherplatz und mehr auf OneDrive belegt haben. Das entspricht laut Microsoft der 14.000-fachen Speicherbelegung eines Durchschnittsnutzers.

Microsoft zieht daraus nun Konsequenzen und reduziert drastisch den zur Verfügung stehenden Speicher für Office-365- und kostenlose Nutzer. Statt unbegrenztem Speicher erhalten Nutzer von Office 365 der Versionen Home, Personal und University zukünftig nur noch 1 Terabyte Kapazität. Die davon unabhängigen Speicherangebote von 100 und 200 Gigabyte wird Microsoft nicht mehr anbieten und stattdessen auf ein Speichermodell mit 50 Gigabyte reduzieren, das 1,99 US-Dollar pro Monat kosten wird. Das kostenlose OneDrive, das bisher das Ablegen von 15 Gigabyte ermöglichte, wird Microsoft auf nur noch 5 Gigabyte reduzieren. Die Veränderungen sollen Anfang 2016 Gültigkeit haben.

Für bestehende Kunden ergeben sich daraus folgende Veränderungen: OneDrive-Nutzer mit einem Office-365-Abonnement, die mehr als 1 Terabyte Speicher nutzen, werden über die Anpassungen informiert und haben anschließend zwölf Monate Zeit, um ihre Daten neu zu verwalten. Office-365-Nutzer, die das Produkt aufgrund der Veränderungen nicht mehr nutzen möchten, können eine Rückerstattung anfordern.

Nutzer der kostenlosen Variante mit bisher 15 Gigabyte haben ab Anfang 2016 ebenfalls zwölf Monate Zeit, um sich den Veränderungen anzupassen. Zusätzlich können diese Nutzer ein kostenloses Jahr Office 365 mit 1 Terabyte Speicher anfordern (Kreditkarte benötigt). Altkunden des alleinstehenden OneDrive mit 100 oder 200 Gigabyte Speicherplatz sind von den Veränderungen nicht betroffen.

 

Entdeckt auf:

http://www.computerbase.de/2015-11/

XXX – Wie Apple, Google und Facebook die Pornobranche zerstören

Seit Jahren gehen immer mehr Nutzer über ihr Smartphone online. Darunter hat die Pornobranche allerdings doppelt gelitten: Einerseits wird es durch mobile Geräte noch leichter, Amateuraufnahmen herzustellen und zu verbreiten – was der Pornobranche schon im Desktop-Bereich zu schaffen machte; andererseits wird Pornografie von einem Großteil der IT-Konzerne schlicht ausgeschlossen. Ein schwerwiegendes Problem: Denn die Nutzungsgewohnheiten haben sich mittlerweile auf den Abruf von Apps verlagert. Viele Nutzer verbringen die meiste Zeit auf Facebook, dort sind erotische Darstellungen ebenfalls verboten.

Steve Jobs lästert über Android und Porno

Flashback ins Jahr 2009: Aus Protest gegen die Politik von Google und Apple, keine pornografischen Anwendungen in ihren App-Stores zu verkaufen, gründet sich das Start-up Mikandi. Android-Nutzer können die App installieren, wenn sie Mikandi über den Browser aufrufen. In einer Pressekonferenz lästert Steve Jobs darüber: Auf Apple-Geräten werde so etwas nie möglich sein. „Es gibt da einen Pornstore für Android, den sich jeder herunterladen kann – auch Kinder. Das ist kein Ort, an den wir wollen.“

Alle gegen Porno

Nach der Erwähnung durch Jobs stiegen die Download-Zahlen von Mikandi übrigens in die Höhe, mit mittlerweile 2,5 Millionen Nutzern ist allerdings nur eine kleine Community entstanden. Die Aussage des mittlerweile verstorbenen Apple-Gründers ist symptomatisch für den Umgang der großen IT-Konzerne mit Pornografie: Google drängt pornografische Suchergebnisse in hintere Teile der angezeigten Liste, Apple blockiert Anwendungen mit nackter Haut. Facebook löschte eine Weile sogar stillende Mütter; noch heute werden Nacktfotos in dem sozialen Netzwerk und dem dazugehörigen Instagram schnell gesperrt.

Kein Ankauf von Technologien

Dazu kommt, dass viele Start-ups und etablierte Technologiekonzerne keinen Handel mit Pornoseiten treiben. Newsletter-, Videobuffering- und Bezahlsysteme müssen da selbst entwickelt werden, obwohl die Gewinnspannen nach dem Siegeszug der kostenlosen Tubes (Youporn, Redtube) sowieso dezimiert sind. Immer mehr Insider warnen deshalb davor, dass die kommerzielle Pornobranche vor dem Aus steht.

Kein sorgenfreie Horizont

Im Bereich Virtual Reality, der als nächste große Nutzungsrevolution gilt, stehen die Vorzeichen nämlich ebenfalls schlecht: Zwar werden erste Virtual-Reality-Pornos bereits sehr positiv beurteilt, doch wollen die großen Konzerne nichts davon wissen. Geht man davon aus, dass Virtual Reality auch primär über Apps ablaufen wird, müssen sich Pornofirmen also weiterhin Sorgen machen. Denn: Oculus gehört zu Facebook, Hololens wird von Microsoft entwickelt – und Google hat erste für Glass entwickelte Porno-Apps sogar bereits entfernen lassen. Angesichts dessen ist es nicht verwunderlich, dass der „Playboy“ künftig auf Erotik verzichtet.

 

Gesehen auf:

derstandard.at/2000024119087/